Joe Kubert spricht über seine Arbeitsweise

Joe Kubert, einer der einflussreichsten Zeichner in der Geschichte der amerikanischen Comics hat bereits in den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts Comics gezeichnet und veröffentlicht und war bis kurz vor seinem Tod am 12. August 2012 aktiv. Seine Arbeiten im Kriegs- und Westerngenre, seine Tarzan-Interpretation und unzählige Covers insbesondere für DC-Comics sind legendär. 1976 gründete er die Joe Kubert School of Cartoon and Graphic Art, wo spätere Profis wie Matt Hollingsworth, Stephen Bissette, Rick Veitch oder Amanda Conner ihr Handwerk lernten. Kuberts Zeichenbuch Superheroes – Joe Kuberts wonderful world of Comics zählt zu den besten Referenzen für das Superheldengenre.

In diesem kurzen Youtube-Interview erklärt Joe Kubert seinen Arbeitsprozess.

Er betont, dass es die wichtigste Aufgabe des Cartoonisten ist, eine Geschichte zu erzählen: Wer die schönsten Bilder zeichnet, die aber die Geschichte nicht voranbringen, hat seine Aufgabe verfehlt. In seinem Arbeitsprozess konzentriert sich Kubert zunächst auf die Geschichte und schreibt sie nieder, erst dann beginnt er die Seiten zu skizzieren, wobei jedes Bild einen Storypunkt rüberbringen muss: Ein Bild-eine Handlung. In der Layout-Phase arrangiert er die Bilder oftmals um, um der Geschichte den Raum zu geben, den sie braucht. Das Lettering ist ein wesentlicher Teil der Komposition. Daher gehört es zu den Aufgaben des Zeichners, zu bestimmen, wo die Texte hinkommen, auch wenn er sie nicht mehr händisch hineinschreibt sondern digital einfügt.
Auf Youtube und anderswo im Netz kann man weitere Videos mit Kubert finden. Ich finde es schön, dass uns damit neben der gigantischen Hinterlassenschaft an wunderbaren Comics auch persönliche Aussagen dieses großen Comic-Künstlers erhalten bleiben.

Ein Gedanke zu „Joe Kubert spricht über seine Arbeitsweise“

  1. I think it varies person to person. Living in America, and watching the American educational system, I think it’s VERY easy for most people to stop learning once they’re done with school. When you graduate and go off into the world, it’s really easy to think, Well, my learning is done I guess, and start slacking off. If the right psoren knows how to stay on the ball and devote time to studying, I think studying on your own can work great. For some people, college almost seems like a waste of time. However I think these sorts of people are very few and far in between.I, myself, would love to go back to college for comics, just to asborb every little bit I could. But with the right dedication, you can learn on your own, what almost any college could teach you.I guess I’d say webcomics, writing or art, and creativity in general is something you learn more by doing it on your own, watching what succeeds and what fails, and work at it every day. Certainly a college education couldn’t hurt, but what it comes down to, is if you want to tell good stories, the only way you’ll get better at that is by telling your stories and learn from every story you tell. As fun as listening to an Alan Moore interview is, in the end you can listen to hours of him talking, and go to hundreds of lectures by comics artists But in the end you won’t walk out with a great idea for a story, you’ll only learn what works for them. It can help, but at some point you just have to dive into the deep end, instead of wading around in the shallow end hours on end.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.